Informationsveranstaltung Welche «alten Rechte» wahrt die Bürgergenossenschaft?

Veröffentlicht am 01. April 2019

Was hatte der Zugang zu Holz, Pflanzboden und Weideland in alter Zeit für eine Bedeutung für die Eschner und Nendler? Was genau ist ein Hausteilrecht, wer hat eines und was hat er oder sie heute davon? Wer durfte «ziehen», wer war als «Hintersäss» oder Frau von den Nutzungsrechten ausgeschlossen? Welche öffentlichen Aufgaben wurden im Gegenzug zu diesen Rechten von der Bürgergemeinde wahrgenommen?

Die Informationsveranstaltung findet am Montag, 15. April 2019 ab 19.00 Uhr im Gemeindesaal Eschen statt.

Einladung Informationsveranstaltung Welche «alten Rechte» wahrt die Bürgergenossenschaft ansehen (PDF)

Von der alten Nachbarschaft mit Gamprin, in der sieben «Eidschwörer» die Interessen der Eschner und Gampriner vertraten, wird der Bogen bist ins 20. Jahrhundert gespannt. Die Aufteilung der Gemeinheiten zwischen Eschen und Gamprin 1796 spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Einführung der politischen Gemeinde am 1. Januar 1809. Schlaglichter auf prägende Neuerungen werden aus der Perspektive historischer Dokumente und Interviewausschnitten vermittelt und mit Karten- und Bildmaterial illustriert. Im Streifzug durch die Geschichte Eschens wird so die konkrete Entwicklung der «alten Rechte und Übungen» nachgezeichnet. Sie zu wahren, zu verwalten und den Genossenschafterinnen und Genossenschaftern Anteil an ihrer Nutzung zu gewähren bildet heute den Kern des Zwecks der Bürgergenossenschaft.

In einem 45-minütigen Vortrag vermittelt der Historiker Toni Büchel Einblicke in die Entwicklung des Eschner Bürgernutzen. Anschliessend steht der Referent gerne für Fragen zur Verfügung.

Gemeindeverwaltung Eschen
Günther Kranz, Gemeindevorsteher
Albert Kindle, Kulturkommission, Vorsitzender

suchen
zum Seitenanfang