Start Pilotprojekt Lotsendienst in Eschen-Nendeln

Veröffentlicht am 28. April 2017

Der Schulweg ist für unsere Kinder täglich eine Herausforderung. Vor allem Vorschulkinder aber auch ältere Kinder können den Verkehr nicht ausreichend wahrnehmen. Sie haben Schwierigkeiten, Geschwindigkeiten und Distanzen zu Autos richtig einzuschätzen. Geräusche können noch nicht sicher unterschieden werden; die Richtung zu bestimmen, aus der ein Geräusch kommt, ist gänzlich unmöglich. Zudem fällt es ihnen schwer, ihre Aufmerksamkeit gleichzeitig auf verschiedene Dinge zu richten.

Das alleinige Bewältigen des Schulweges ist für die Kinder aber ein wichtiger Schritt in ihrer Entwicklung, stärkt nachhaltig das Selbstvertrauen und gibt ihnen die Möglichkeit, sich die nötige Verkehrskompetenz anzueignen. Schulwege sind die wichtigste Möglichkeit, um den selbständigen Umgang mit dem Strassenverkehr unter realen Bedingungen kennen zu lernen.

Sicher zur Schule – sicher nach Hause

Um das Unfallrisiko für die Kinder zu eliminieren oder zumindest zu minimieren ist in der Kommission für öffentliche Sicherheit der Gemeinde Eschen-Nendeln die Idee entstanden, einen Verkehrslotsendienst aufzubauen, welcher das sichere Überqueren der Hauptverkehrsachsen gewährleistet. Aufgrund einer Gesamtschau wurden die drei Strassenübergänge ausgewählt, welche das grösste Gefährdungspotential aufweisen, nämlich die „Churer Strasse/Höhe Bahngasse“ in Nendeln sowie die „Essanestrasse beim Eintrachtkreisel“ und die Querung „Kohlplatz beim Farbahus Gstöhl“ in Eschen.

Dank des grossen Einsatzes der Kommission für öffentliche Sicherheit und des Gemeindepolizisten konnte das Projekt so weit vorangetrieben werden, dass für den stark frequentieren Strassenübergang „Churer Strasse/Höhe Bahngasse“ in Nendeln ab dem 2. Mai ein voll abgedeckter Lotsendienst angeboten werden kann. Die Kosten belaufen sich jährlich auf ungefähr CHF 20‘000.00 pro Übergang.

Mangels entsprechender Rückmeldungen kann ein qualifizierter Lotsendienst an den Örtlichkeiten „Eintrachtkreisel“ und „Kohlplatz“ in Eschen aktuell leider nicht abgedeckt werden. Für die Querung „Eintrachtkreisel“ wird ab dem 2. Mai alternativ eine Lösung in Form des sogenannten Pedibus angeboten. Beim Pedibus handelt es sich um eine begleitete Überquerung, das heisst, der Lotse geht gemeinsam mit den Kindern/Personen über den Fussgängerstreifen und führt diese sicher von der einen zur anderen Seite.

Aufruf zur Mitarbeit

Bei der Querung „Kohlplatz“ muss noch zugewartet werden. Personen, welche im Nachgang ihr Interesse für den Lotsendienst bekunden, werden gerne auf eine Warteliste gesetzt und sobald genügend Leute beisammen sind, mittels obligatorischer Schulung fit für den Lotsendienst bzw. den Pedibus gemacht. Es erwartet sie eine zeitgemässe Entlöhnung, Versicherungsschutz während der Arbeitszeit und eine persönliche Ausrüstung. Zuverlässige und motivierte Personen über 18 Jahre, welche bereit sind, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen werden gebeten, sich beim Gemeindepolizisten Jürgen Biedermann zu melden.

Ausblick in die Zukunft

Das Pilotprojekt ist vorerst bis zum 31. Dezember 2017 befristet. Im Sommer wird dem Gemeinderat Bericht und Antrag über die ersten Erfahrungen im Lotsendienst unterbreitet werden, sodass er über die Weiterführung des Lotsendienstes entscheiden kann. Ein wichtiges Kriterium für die Weiterführung ist natürlich, dass sich genügend Personen bereit erklären, als Verkehrslotse einen wertvollen Beitrag zur Schulwegsicherung zu leisten.

Kategorien: Eschen Info

TAGs:

suchen
zum Seitenanfang