Medienmitteilung der Landespolizei

Veröffentlicht am 02. Juli 2018

«Gurte tragen kann Leben retten»

Wie schnell vergisst man sich im Auto anzuschnallen oder denkt, während diesen paar Metern passiert schon nichts. Insbesondere auf Kurzstrecken halten es viele Autofahrer oder auch Beifahrer nicht für nötig, sich anzuschnallen. Dies kann bei einem Unfall jedoch schwere Folgen haben.

Ein Unfall ist schnell passiert und man muss nicht einmal die Schuld tragen. Die Konsequenzen und Verletzungen dagegen können sich sehr lange bemerkbar machen, insbesondere wenn kein Gurt getragen wurde. Vor allem auf Kurzstrecken wie der täglichen Fahrt zur Arbeit oder der kurzen Fahrt ins Dorf wird der Tragen des Gurtes durch Autofahrer oftmals vernachlässigt.

«Bitte anschnallen. Auch auf Kurzstrecken.»

Um auch diese Gurtmuffel auf ihre eigene Sicherheit und Gesundheit aufmerksam zu machen, weist die Landepolizei mit der Kampagne «Bitte anschnallen. Auch auf Kurzstrecken.» auf die Wichtigkeit des Gurttragens während dem Autofahren hin. Insbesondere sollen Kinder auf jeder Strecke richtig gesichert werden, denn das Risiko, dass ein nicht angegurtetes Kind bei einem Unfall verletzt oder gar getötet wird, ist sieben Mal grösser wie bei einer korrekten Sicherung. In Liechtenstein gilt, dass Kinder bis 14 Jahren welche kleiner wie 1.50 Meter sind, mit einer geprüften Kinderrückhaltevorrichtung gemäss ECE-Reglement Nr. 44 oder ECE-R129 i-Size gesichert sein müssen.

Kontakt

Landespolizei

Gewerbeweg 4
Postfach 684
9490 Vaduz

Telefon +423 236 71 11
info@landespolizei.li

Weitere Informationen auf der Internetseite der Landespolizei www.landespolizei.li

suchen
zum Seitenanfang