Das Begegnungszentrum entsteht am richtigen Ort

Veröffentlicht am 12. November 2018

In einem Flugblatt sprechen sich sechs Privatpersonen mit teilweise irreführenden Aussagen gegen den Verpflichtungskredit für das geplante Begegnungszentrum in Nendeln aus. Als Begründung wird angeführt, dass sich die Unterzeichner des Flugblatts für sinnvolle, grössen- und kostenverträgliche Lösungen am richtigen Ort einsetzen. Antworten darauf, was damit konkret gemeint ist, bleiben sie jedoch schuldig. Deshalb nimmt die Gemeinde zu den als «Abstimmungshilfe» aufgeworfenen Fragen Stellung, zumal die Verfasser von falschen Annahmen ausgehen:

  1. Es ist keine Einbahnstrasse geplant, wie im Flyer suggeriert wird, sondern ein neu gestalteter Strassenraum mit einem Mittelstreifen. Dadurch erhöht sich die Sicherheit von Fussgängern und Radfahrern deutlich.
  2. Ungelöste Verkehrsprobleme, dargestellt am Beispiel der Engelkreuzung, die in die Zuständigkeit des Landes fallen, haben keinen direkten Zusammenhang mit dem geplanten Begegnungszentrum.
  3.  Das «gefühlte» Zentrum, der Kern von Nendeln, befindet sich im Bereich der Kirche und der alten Post. Dieser Bereich bietet auch am meisten Potenzial für die langfristige Entwicklung und spätere, ergänzende Nutzungen wie z.B. Wohnen im Alter oder andere von der Bevölkerung nachgefragte Dienstleistungen. Das Begegnungszentrum entsteht am richtigen Ort, und es werden ganz neue Aktivitäten entstehen.
  4. Die Gemeinde hat zur Gestaltung des Ortskerns zusätzlich zu den Gemeindeparzellen Boden im Umfang von rund 600 Klaftern erwerben können. Dass ein «wichtiges» Privatgrundstück im Ortskern nicht einbezogen werden kann, entspricht nicht den Tatsachen. Die Gemeinde führt derzeit mit den Eigentümern der erwähnten Liegenschaft Verhandlungen, die noch nicht abgeschlossen sind.
  5. Durch den engen Einbezug der Vereine und die Mitarbeit der Einwohnerinnen und Einwohner sind die Bedürfnisse und Raumanforderungen gut abgeklärt worden. Das Zentrumshaus wird stark ausgelastet sein, weil es zusammen mit dem Aussenraum viele Nutzungen ermöglicht, die sich heute bereits abzeichnen. Dazu kommt die Entlastungsfunktion für die im Eschner Gemeindesaal zeitweise ausgebuchten Räume.
  6. Der Verpflichtungskredit von 11.9 Millionen Franken enthält den Bau eines Zentrumshauses mit einem flexibel einsetzbaren Probe- und Aufführungsraum, der mit einer im Gemeindesaal Eschen nicht vorhandenen Bühnentechnik ausgestattet ist. Im Zentrumshaus untergebracht werden zudem Arbeits- und Archivräume für die Vereine. Die Kosten für das Gebäude belaufen sich auf rund 9.8 Millionen Franken, einschliesslich 10 Prozent Reserven. Für die Aussengestaltung, den öffentlichen Platz bei der Kirche und die darunter geplante Tiefgarage sind 2.1 Millionen Franken vorgesehen. Die Kosten für das Projekt entsprechen dem üblichen Rahmen für zweckmässig konzipierte öffentliche Bauten.

Der Gemeinderat empfiehlt einstimmig die Annahme des Verpflichtungskredits von 11.9 Millionen Franken, damit Nendeln sein grosses Potenzial als Wohn- und Lebensraum entfalten kann. Für die gewünschte Entwicklung des Ortskerns braucht es nach Jahren der Planung und Abklärungen nun eine Initialzündung, die wichtige Impulse für die weitere Dorfentwicklung geben wird.

Gemeinderat Eschen-Nendeln
Günther Kranz, Gemeindevorsteher

suchen
zum Seitenanfang