Bedeutender Schritt in der Zentrumsentwicklung von Nendeln

Veröffentlicht am 24. Februar 2022

Mit dem Spatenstich für das Gebäude an der Churer Strasse in Nendeln leitete die Gemeinde am 23. Februar die Bauphase für das neue Begegnungszentrum ein, das im Spätherbst 2023 eröffnet werden soll.

Der symbolische Akt ist gleichzeitig auch Ausgangspunkt einer eigentlichen Zentrumsentwicklung, die vor zehn Jahren mit dem Start des Projektes «Clunia» begonnen hat und in den nächsten Jahren mit diesem und weiteren spannenden Projekten das Gesicht von Nendeln verändern wird. «Der heutige Tag markiert den Startschuss einer wegweisenden Entwicklung, mit der Nendeln einen grossen Schritt vorwärts macht und attraktive neue Infrastrukturen für das gesellschaftliche Miteinander im Dorf erhält», sagte Gemeindevorsteher Tino Quaderer in seiner Ansprache vor den am Projekt Beteiligten, den Mitgliedern des Gemeinderats und Vertretern der Vereine, die im Zentrumsgebäude ein neues Zuhause erhalten werden.

Einbezug der Bevölkerung und der Vereine

Mit der Vorgabe, für die Einwohnerinnen und Einwohner ein Begegnungszentrum mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen und den Vereinen Platz für vielfältige Aktivitäten zu bieten, hat die Gemeinde die Neugestaltung und Aufwertung des Nendler Zentrums vorangetrieben. Auf die Annahme des Kredits von 11.9 Millionen Franken im November 2018 folgte ein Projektwettbewerb, an dem sich 21 Architekturbüros beteiligten. An der Erarbeitung der Wettbewerbsgrundlagen wirkten viele Einwohnerinnen und Einwohner sowie Vertreter der Ortsvereine mit. Im mehrstufigen Auswahlverfahren erhielt das Projekt «Loculus» der Ritter Schumacher AG in Vaduz schliesslich den Zuschlag für die Weiterbearbeitung. Daraus ist das nun zur Ausführung gelangende Projekt für das Zentrumsgebäude in Nendeln entstanden, das von Architekt Jon Ritter vorgestellt wurde.

Veranstaltungs- und Vereinsräume

Das Zentrumsgebäude als bedeutendstes Element der neuen Begegnungszone «Clunia» wird dicht an der Churer Strasse errichtet und im Gegenzug einen hangseitigen Platz freigeben. Der Neubau wird eine quadratische Form haben. Ein weit herausragendes Vordach empfängt die Besucher. Grosszügige Öffnungen beim gedeckten Haupteingang wirken einladend und geben die Sicht auf den St. Sebastiansplatz frei. Das Erdgeschoss beheimatet das Foyer und den multifunktionalen Veranstaltungsraum. In den beiden Obergeschossen befinden sich die Vereinsräume. Das Gebäude wird allen Herausforderungen des Schallschutzes durch seine Massivbauweise gerecht. Die Innenräume des Veranstaltungsgebäudes werden mit Holz ausgekleidet und perforierte Platten sorgen für eine optimal abgestimmte Akustik bei musikalischen Veranstaltungen wie auch bei Reden und Ansprachen. Zu den Vereinen, die im Nendler Zentrumsgebäude eine neue Heimat finden werden, gehören die Harmoniemusik Eschen, der Männerchor Nendeln, die Young Stars, der Verein Nendla rund ums Johr und der Fotoclub Spektral. Darüber hinaus wird das Begegnungszentrum auch weiteren Vereinen offenstehen sowie generell als Plattform für öffentliche sowie private Veranstaltungen dienen.

 

suchen
zum Seitenanfang